Günter Bollmann
Bild © Ben Knabe, hr

Seine musikalischen Idole leben in den USA. Doch das hat Günter Bollmann nicht davon abgehalten, einfach mal bei ihnen zu klingeln. Wie er überhaupt zur Musik kam und was er macht, wenn er nicht Posaune spielt, erzählt der Wahl-Kölner im Interview.

Interview: "Einmal Las Vegas und zurück"

Weitere Informationen

Steckbrief

Geboren 1973 in Mönchengladbach, aufgewachsen in Brüggen am Niederrhein, lebt seit 15 Jahren in Köln.

1986–1989 Posaunenunterricht bei Ernst Lessenich
1989 1. Preis „Jugend jazzt“ NRW
1989–1992 Jugend Jazz Orchester NRW, Leitung Glen Buschmann
1989–1994 Bundesjugendjazzorchester (Bujazzo), Leitung Peter Herbolzheimer
1992–1997 Studium an der Staatlichen Hochschule für Musik in Köln bei Prof. Jiggs Whigham
2004–2007 Dozent für Jazzposaune an der Staatlichen Hochschule für Musik in Mannheim

Mitglied der hr-Bigband seit 1998

Ende der weiteren Informationen

Frage: Wie sind Sie zur Musik gekommen?
Bollmann: Mein Vater war Hobbyposaunist. Ich bekam mit 10 Jahren Klavierunterricht und mit 13 fand ich es zu langweilig, immer alleine zu spielen. Ich wollte lieber in einem Ensemble spielen. Daraufhin habe ich dann angefangen, Posaune zu lernen. Hier in der Bigband muss ich zusätzlich manchmal das Euphonium übernehmen, das mache ich aber eher ungern. (lacht)

Frage: Wie sieht Ihr musikalischer Werdegang aus?
Bollmann: Mein Berufswunsch stand schon früh fest: mit 16 Jahren. Zu dieser Zeit spielte ich unter anderem im Landesjugendjazzorchester Nordrhein-Westfalen und im Bundesjugendjazzorchester unter Peter Herbolzheimer. Nach dem Abitur habe ich an der Musikhochschule in Köln studiert. Kurze Zeit nach dem Abschluss meines Studiums fing ich bei der hr-Bigband an. Mittlerweile bin ich schon zehn Jahre hier. Aber dadurch, dass man immer wieder neue Projekte in Angriff nimmt, bleibt der Job weiterhin spannend.

Frage: Wer sind Ihre musikalischen Vorbilder?
Bollmann: Zuallererst Carl Fontana, einer der besten Jazzposaunisten. Ihn habe ich sogar mit einem Freund während einer USA-Reise besucht. Wir sind einfach zu seinem Haus in Las Vegas gefahren und hatten Glück, ihn anzutreffen. Das war sehr nett. Leider ist er vor zwei Jahren gestorben. Weitere Vorbilder sind Stan Getz, Joe Lovano, Frank Rosolino, Bob Brookmeyer und noch viele andere... ach ja, Roy Hammer natürlich auch. (lacht)

Frage: ... man kann also einfach bei den Jazzmusikern vorbeikommen?
Bollmann: Ja, die sind da eigentlich ganz unkompliziert. Während dieser USA-Reise haben wir auch den Posaunisten Bill Reichenbach kennen gelernt, der auf Hunderten von Platten sehr bekannter Künstler gespielt hat. Er nahm uns zu diversen Aufnahmesessions mit ins Studio und lud uns ein paar mal zum Essen oder zum Bier ein. Unter anderem waren wir als Zuhörer bei einer Aufnahme von Vonda Shepard zu einer "Ally McBeal"-Folge dabei und außerdem bei der Einspielung der ersten CD von Michael Bublé, den zu diesem Zeitpunkt kaum einer kannte. Der singt sehr gut und ist ein ganz netter Typ.

Frage: Was machen Sie gerne, wenn Sie nicht arbeiten?
Bollmann: Musiker trennen ja nicht so scharf zwischen Hobby und Beruf. Ich höre viel Musik oder bin im Netz auf der Suche nach seltenen Jazzaufnahmen. Und da verbringt man natürlich auch viel Zeit beim Verwalten und Erweitern seiner Musikbibliothek auf dem Computer.

Frage: Welche Musik hören Sie privat gerne?
Bollmann: Jazz natürlich, aber gelegentlich auch Klassik. Allerdings keinen Free Jazz, Country-Musik oder Dixieland. Klezmer mag ich auch nicht so gerne.

Frage: Wann bekommen Sie eine "Gänsehaut"?
Bollmann: Auf Musik bezogen immer dann, wenn man zum Beispiel mit Leuten zusammen spielt, die man sehr bewundert und nur ein paar Meter entfernt erlebt. Das heißt, nicht nur durch einen Lautsprecher hindurch. Das war zum Beispiel bei Phil Woods, Conte Candoli und Jeff Hamilton so, und natürlich bei Ray Charles, der auch mit der hr-Bigband aufgetreten ist. Schön war es auch, vor meiner hr-Zeit, mit Dianne Warwick "That‘s what friends are for" zu spielen. Das waren tolle Erlebnisse.


Frage: Ihr Tag war erfolgreich, wenn ...
Bollmann: ... ich mich nicht ärgern musste und viel gelacht habe.

(Interview: Isabel Schad)

Weitere Informationen

Konzerte/Produktionen

mit Ensembles:
- Peter Herbolzheimer Rhythm Combination and Brass
- Paul Kuhn Big Band
- SWR Big Band
- Köln Musik Big Band (Ltg. Jerry van Rooyen)
- Rias Big Band (Ltg. Jiggs Whigham)
- Big Band Convention (Ltg. Stefan Pfeifer)
- Bobby Burgess Big Band Explosion
- King of Swing Orchestra (Ltg. Peter Fleischhauer)
- No Angels + Big Band
- WDR Big Band Köln
- Cologne Contemporary Jazz Orchestra

mit Solisten:
Clark Terry, Bobby Shew, Ack van Rooyen, Thomas Quasthoff, Dionne Warwick, Caterina Valente, Conte Candoli, Peanuts Hucko, Michael Brecker, Dave Liebman, Manfred Schoof, Albert Mangelsdorff, Rob Mc Connel. Toots Thielemans, Peter Erskine, Kenny Wheeler, Randy Brecker, James Morison u.a.

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen

Diskographie (Auszug)

Diskographie (Auszug):
Thomas Quasthoff: "The Jazz Album - Watch what happens"
Tom Gaebel: "Good life" + "Introducing myself"
Lakatos, Schlosser Sauerborn, Bollmann: "Let´s get lost between Frankfurt and New York"
Rob McConnel + SWR Big Band: "So very Rob"
Günter Bollmann: "Smile"
Big Band Convention: "Live im Rheinländer"
No Angels + Big Band: "When the Angels swing" (CD + DVD)
Dieter Reith: "Manic Organic"
Frank Reinshagen Big Band: "Bitter Wine"
IASJ Gala Concert Big Band: "feat. Michael Brecker + Dave Liebman"
Cologne Concert Big Band: "Live" + "Colours of a band" + "Live im Engelbät"

Ende der weiteren Informationen