CD-Cover Meeting The Spirits
Bild © in&out

Die Musik des Mahavishnu Orchestra von Colin Towns kongenial für die hr-Bigband arrangiert und zusammen mit Mahavishnu-Drummer Billy Cobham in einem mitreißenden Live-Konzert zu neuem Leben erweckt.

Weitere Informationen

Meeting of the Spirits - A Celebration of the Mahavishnu Orchestra

Billy Cobham
Colin Towns
hr-Bigband


In+Out Records
IOR CD 77086-2
15,- €

Booklet: 2 Seiten
(englisch)

Gesamtdauer 75:13

Erhältlich im Fachhandel

Ende der weiteren Informationen

Producer's Note

Natürlich war der Gedanke ungewöhnlich. Die Musik von John McLaughlin's Mahavishnu Orchestra für eine Bigband zu bearbeiten hatte vorher noch niemand gewagt. Zu groß vielleicht erschien der vermeintliche Unterschied zwischen einer Gitarrenorientierten Fusionband und dem von Bläsern geprägten Sound einer Bigband. Eines war mir daher von Beginn an klar, ohne die richtigen Protagonisten würde ein solches Projekt nicht gelingen. Die Basis für den Erfolg dieses Vorhabens war auf jeden Fall vorhanden: die experimentierfreudige Bigband des Hessischen Rundfunks, die über hervorragende Solisten verfügt und auch als Kollektiv auf höchstem Niveau zu agieren vermag.

Nur ein Arrangeur, für den Genregrenzen keine Rolle spielen und für den die Suche nach neuen Herausforderungen ein zentrales Anliegen ist, könnte diese Aufgabe bewältigen. Der britische Arrangeur und Komponist Colin Towns war von vornherein mein Wunschkandidat. Er verkörpert die "Fusion"-Idee dieses Projektes wie kein anderer. Ich war sehr froh, als er sich nach nur kurzer Überlegung von der Idee begeistert zeigte und ich ihn für das Projekt gewinnen konnte. Und das Ergebnis seiner Arbeit ist atemberaubend! Colin Towns gelang es, die ungestüme Energie, die halsbrecherische Virtuosität und die indisch inspirierte Mystik der Vorlage zu bewahren und auf einer neuen Ebene mit den orchestralen Möglichkeiten eines großen Klangkörpers zu fusionieren und zu bereichern. Er setzt seine Klangfarben höchst effektiv ein und beweist sowohl in Klang als auch in Form ein meisterhaftes Gespür für Dramaturgie.

Schließlich Billy Cobham. Was kann über ihn gesagt werden, was nicht schon längst gesagt worden ist? Masterdrummer, Jazzlegende, als Mitglied des originalen Mahavishnu Orchestra natürlich dazu prädestiniert, dem Projekt rhythmische Authentizität und Drive zu verleihen. Welch essentielle Rolle in der Musik John McLaughlins die Drummer und Percussionisten seit jeher spielten lässt sich leicht daran ablesen, dass er sich stets mit den bedeutendsten und stilbildenden Vertretern dieser Zunft umgab: Tony Williams, Billy Cobham, Zakir Hussain, Narada Michael Walden, Trilok Gurtu, Dennis Chambers, um nur die allerwichtigsten zu nennen. Damals wie heute stellt die rhythmische Komponente den Dreh- und Angelpunkt in McLaughlins Musik dar und es erschien mir aus diesem Grund nicht mehr als geboten, Billy Cobham zu diesem Projekt einzuladen. Und wie gut dieser Entschluss war! Billy Cobham verleiht dem Projekt seine unverwechselbare Stimme, und er beweist immer wieder den melodischen Reichtum seines Spiels.

Olaf Stötzler
Orchestermanager hr-Bigband  

Pressestimmen

"Große Klasse." (Jazzthing 4/06)

"I would have never imagined these particular compositions being played by a big band, but in a way you have made a dream come true! Very special thanks!!" (John McLaughlin)

...von Anfang an begeistert die mitreißende Präsenz, mit der die hr-Bigband zu Werke geht. Da ist nichts zu spüren von einem behäbigen Schlachtschiff, für das so manche eine Bigband immer noch halten - die sechzehnköpfige Band bewegt sich wendig und spritzig durch eine Klanglandschaft, die mit "abenteuerlich" eher noch schwach charakterisiert ist. Die halsbrecherischen Breaks und Tonballungen von Mahvishnu-Klassikern wie "Meeting of the Spirits" oder "Birds of Fire" werden von der hr-Bigband genauso stilsicher traktiert wie Übungen in Subtilität und Raffinesse wie "Sanctuary", "Dawn" oder das von seinen plötzlichen Ausbrüchen lebende "You Know, You Know".
(Jazzthetik 12/06)

...eine äußerst spannende und gelungene Arbeit, da Towns darauf verzichtet hat, John McLaughlins Kompositionen vom Bigband-Blech zublasen zu lassen. Die Rundfunk-Bigband klingt vielmehr wie eine Combo, die den Wechsel zwischen ungestümer Eruption und impressionistischer Entrückung in den Vorlagen mit satten Riffs, subtiler Tongebung und brillanter Soloarbeit gekonnt akzentuiert...
(Jazz Podium 12/06)

Producer's Note (English)

Of course the idea was unusual. Nobody has ever dared to arrange the music of John McLaughlin's Mahavishnu Orchestra for a big band before. Perhaps the contrast between the sounds of a guitar-orientated fusion band and a brass-dominated big band seemed too great. I realized quite quickly that a project like this would fail without the right personnel. In fact the basis for the plan's success already existed: the Hessische Rundfunk Big Band, which has never been shy to experiment and has the soloists and collective to perform at the highest level, and of course John McLaughlin´s fantastic compositions.

Only an arranger with a desire to break boundaries and seek out new challenges for his work could manage the task. The British arranger and composer Colin Towns was my first choice from the start. He embodies the project's fusion idea like no other. I was very pleased he was excited about the idea and that I managed to win him over very quickly. The results of his work are breathtaking! Colin Towns has managed to retain the wild energy, break-neck virtuosity and Indian-inspired mysticism of the original music while also taking it to a new level by merging and enriching it with the orchestral possibilities of a large ensemble. His use of tonal colour is highly effective, underlining his masterful sense of dramatic tone and form.

And then we have Billy Cobham. What can be said about him that has not long been said before? This master drummer, jazz legend and founder member of the Mahavishnu Orchestra is naturally predestined to add rhythmic authenticity and drive to the project. It is easy to see what an essential role drummers and percussionists have played in the music of John McLaughlin ever since. The guitarist has always performed with the most important, seminal masters of the art, including Tony Williams, Billy Cobham, Zakir Hussain, Narada Michael Walden, Trilok Gurtu and Dennis Chambers, to name but a few. Then as now, rhythm is a pivotal element of all of McLaughlin's music so it seemed more than appropriate to invite Billy Cobham to join in on the project. And what a good idea it was! Billy Cobham gives the project his unmistakeable voice and constantly underlines the melodic richness of his playing.

Olaf Stötzler
Manager of the hr-Bigband

Weitere Informationen

Trackliste

1. Hope 1:55
2. Birds of Fire 6:24
3. Miles Beyond 4:40
4. Resolution 4:19
5. Cosmic Strut 3:42
6. Dawn 9:08
7. Eternity's Breath Parts 1&2 6:41
8. Sanctuary 9:54
9. Celestial Terrestrial Commuters 3:18
10. You Know, You Know 5:20
11. One Word 11:47
12. Meeting of the Spirits 6:58

Gesamtdauer: 74:13

Ende der weiteren Informationen