Konzert Echoes of Ellington – Part II

Porträt

Arrangements von Miho Hazama und John Beasley

  • Jim McNeely | Leitung
Frankfurt am Main
hr-Sendesaal
Bertramstraße 8
60320 Frankfurt am Main

Am zweiten Abend gibt es mit Arrangements von Miho Hazama und John Beasley noch einmal zwei andere, ganz persönliche Annäherungen an die Musik von Duke Ellington zu hören.

Weitere Informationen

Karten: 22,- €
(069) 155-2000
hr-ticketcenter.de

ABO

Ellington Special: Beim Erwerb von Karten für beide Abende erhalten Sie 20% Rabatt.


Information: Die beiden Konzerte "Echoes of Ellington" am 19. und 20. März 2020 hatten verlegt werden müssen. Bereits erworbene Karten haben ihre Gültigkeit behalten.

Ende der weiteren Informationen

Miho Hazama stammt aus Tokio und lebt heute in New York. Sie zählt zu den außergewöhnlichen Talenten der jüngeren Jazzszene und hat als Komponistin und Arrangeurin bereits mit namhaften Ensembles und Orchestern zusammengearbeitet Seit Anfang der Saison 2019/20 ist sie Chefdirigentin der Danish Radio Big Band. Mit ihrem eigenen Ensemble »m_unit« hat Miho Hazama 2015 den »BMI Charlie Parker Composition Prize« gewonnen.

John Beasley

Der Amerikaner John Beasley hat mit der hr-Bigband bereits seine Programm "MONK'estra for Thelonious Monk Centennial" präsentiert, für die er vier Grammy-Nominierungen erhielt. Der amerikanische Tausendsassa hat sich nicht nur als Arrangeur und Bandleader einen Namen gemacht, sondern auch als Keyboarder von Miles Davis oder Freddie Hubbard und als Filmmusikkomponist.

Weitere Informationen

English Version

On the second night of the two »Echoes of Ellington« concerts, the arrangements of Miho Hazama and John Beasley will approach the music of »The Duke« in a slightly different, yet very personal way. Having worked with numerous renowned ensembles and orchestras such as the Danish Radio Big Band and the metropolis Orkest Big Band, Miho Hazama is considered to be one of the extraordinary young talents of the jazz scene. With her own ensemble »m_unit« the composer and arranger from Tokyo, who lives in New York now, was awarded the »BMI Charlie Parker Jazz Composition Prize« in 2015. Together with the Frankfurt Radio Big Band, John Beasley has already successfully realized the project »MONK’estra for Thelonious Monk Centennial« for which he received four Grammy nominations. The U.S.-American multi-talent has not only made his name as an arranger and bandleader, but also as a keyboardist for Miles Davis and Freddie Hubbard and as a film music composer.

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen

Man könnte sagen, wir hätten seinen 120. Geburtstag verpasst. Das Gegenteil ist der Fall: Wir wollen dem 1899 geborenen Duke Ellington eigentlich immer und jedes Jahr gratulieren. Dem musikalischen Spätzünder, der erst als Teenager sein wahres Talent als Musiker entdeckte und dann eine Karriere als Komponist und Bandleader hinlegte, die ihresgleichen sucht. Ellingtons Kunst hallt bis heute nach im orchestralen Jazz. Ihren Wirkungen wollen wir mit einem besonderen Konzept nachspüren: mit vier Konzerthälften an zwei Abenden, in denen sich vier verschiedene Arrangeure aus unterschiedlichen Perspektiven mit dem Werk des »Duke« auseinandersetzen werden. Beide Abende werden von Chefdirigent Jim McNeely geleitet.

English Version: One might assume we missed his 120th birthday. In fact, we would like to celebrate the works of Duke Ellington each and every year. Born in 1899, the composer and bandleader only discovered his musical talent in his teenage years, however, then quickly went on to pursue a career in music that is second to none. Ellington's art continues to reverberate in orchestral jazz to this day. The Frankfurt Radio Bigband thus wants to pay special tribute to his music: In two evenings, four arrangers with different musical backgrounds will explore the compositions of the »Duke«. Both concerts will be directed by the chief conductor Jim McNeely.

Ende der weiteren Informationen