CD-Cover Limbic System Files
Bild © Enja Records

Sampling, Scratching, Blech und Holz feiern in diesem Projekt der hr-Bigband mit NuBox, DJ Illvibe und Ed Partyka neue, aufregende Synthesen. Eine neue Studiofassung des Aufsehen erregenden "Bigbandtronics"-Projekts vom 36. Deutschen Jazzfestival Frankfurt 2005.

Weitere Informationen

Limbic System Files

Reiner Winterschladen, tp
Alois Kott, b, e-b, electronics
Peter E. Eisold dr, electronics
DJ Illvibe, turntables

hr-Bigband arranged and conducted by Ed Partyka

enja-Records
NIN-1908
16,90 €

Gesamtdauer 50:54

Erhältlich im Fachhandel

Ende der weiteren Informationen

Die Live-Uraufführung des Projekts schlug hohe Wellen: "Einer der Höhepunkte des Deutschen Jazzfestivals Frankfurt", konstatierte das Magazin Jazzthing im Oktober 2005, um zu schwärmen: "Präzise eingesetzte Samples, wilde Scratchings und entfesselte Elektronik verbündeten sich mit aufregend getönten Bläserflächen." "Beste Avantgarde von der immer mehr über sich hinauswachsenden hr-Bigband", lobte die FAZ.

Jetzt wurde die energetische Verbindung aus fetten Loops, virtuosem Scratching und inspirierten Soli noch einmal unter Studiobedingungen eingespielt. "Das Ergebnis ist eine abenteuerliche Klangvielfalt, die so noch nie zu hören war. Die Verbindung von Maschine und Mensch klang selten so abenteuerlich wie auf dieser CD", attestiert das Magazin Jazzthetik.

Liner Notes

Kann Software improvisieren? Welche Sound-Erweiterungen mit den kleinen Platinen möglich sind, beweist das Künstlergespann "NuBox" (Peter Eisold, Alois Kott, Reiner Winterschladen) & DJ Illvibe (Vincent von Schlippenbach) in ihrer durchkomponierten Suite für Jazzorchester und Turntable-Spieler mit eindringlicher Bandbreite des Ausdrucks von Geräuschkonfettikanone bis hin zur formal strengen Melodieführung. Jazzphrasierung von Sinuskurven im eigenen Rhythmusfutteral.

Wahrlich gut durchgeschüttelt hat DJ Illvibe die über dreißig Jahre alten Electronics von Herbie Hancocks seinerzeit innovativen Alben "Watermelon man" und "Head Hunters." Was aber damals als stromlinienförmiges Ostinato den hinreichenden Grund für zuckende und verzückende Finger-Eskapaden auf dem Synthesizer lieferte, hat "NuBox" nun als Loops wohlfeil auseinandergeschnibbelt, neu sortiert, kategorisiert und schließlich in einer atemraubenden Collage aus entsemantisierten Soundpartikeln zu einem gänzlich neuen, idealen Instrument wieder zusammengeschraubt. Mit dem läßt sich dann mitunter wieder traditionell als Soloinstrument oder Duettpartner mit den Bläsern konzertieren - oder damit ein klangfarblich buntes und munteres Mosaik an die Klangwand kacheln.

Durchsetzt mit Sprachfetzen und angereichert mit historischem Bandmaterial, wird hier beste (Post)Avantgarde hörbar und aufgrund der skulpturalen Plastizität der teilweise auch monströsen Schnipselei sogar greifbar: ein alter Musikertraum. Wie Willig sich dazu die hr-Bigband in unzähligen harmonischen Schachtelsätzen und Palimpsesten gewissermaßen umregistrieren lässt und mit ziemlichem Drive den flirrenden Electronics mit ihren energetischen Ensemblesätzen und furiosen Solisten im Wortsinn Paroli bietet, ist Weltklasse - und öffnet Türen. - Achim Heidenreich

CD-Information (English)

NuBox are said to present the music of the future. Jazzy trumpet lines and driving dance grooves were their trademarks back in the eighties already when this band set the scene for the acid jazz movement -- then still under the name of Blue Box. The three of them played hundreds of concerts in Europe and Asia and performed at international festivals in Berlin, Delhi, Istanbul, Jakarta, Montreux, Mumbai, Skopje, Thessaloniki, Zagreb and many other cities. After a recording break of 10 years the trio returned in 2004 under their new name nuBox and with a very electronic, computer-based new release, "Sonic Screen".

While promoting "Sonic Screen" with a series of live gigs, nuBox started a stage cooperation with Berlin-based DJ Illvibe, a well known collaborator of Seeed, Lychee Lassi and other current projects. An active part of the electronics scene, the turntablist is also strongly connected to jazz, being the son of German free jazz piano pioneer Alexander von Schlippenbach (Globe Unity Orchestra). The band's album feat. DJ Illvibe, "Next Twist", documents a daring journey into unknown realms where jazz, dancefloor, computer and underground meet.

Now the four of them are ready for the next adventure, and this is an unusually big one. Extending and translating their unique musical concept into the sound dimensions of a big band, Alois Kott & Peter Eisold take the band to a totally novel, very modernistic approach in electronic/acoustic jazz -- one that could be called "BigBand-Tronics". Inspired by NuBox's computerized grooves and DJ Illvibe's turntablistic sound fragments, composers Kott & Eisold and orchestra leader/arranger Ed Partyka open a new world not only for the hr-Bigband, one of the finest jazz orchestras in Europe, but for orchestral jazz in general.

Light years away from what we used to call "big band music", these blowing parts, circling around or heavily pounding, suggest the beginning of a new genre. The celebrated highlight of 2005's German Jazz Festival in Frankfurt, brought back to festival stages in 2007, is available now as a high-quality studio production. Prepare yourselves for "Limbic System Files", a surprising synthesis of jazz improvisation, industrial grooves, DJ sounds and challenging orchestral music. Welcome to the 21st century!

Weitere Informationen

Trackliste

1. Zimperk's Hunt 7:30
2. Gribingo 5:22
3. Coneblow 6:21
4. Remembrance 6:58
5. Limbus 7:08
6. Priviledge 4:55
7. Snaixperience 5:53
8. Swallover 6:47

Gesamtdauer: 50:54

Ende der weiteren Informationen