54. Deutsches Jazzfestival Frankfurt LIUN + The Science Fiction Band

Lucia Cadotsch
  • Lucia Cadotsch | Gesang
  • Wanja Slavin | Saxofon/Keyboards
  • Hendrika Entzian | Leitung
Frankfurt am Main
hr-Sendesaal
Bertramstraße 8
60320 Frankfurt am Main

„Synthpop für die Menschen von übermorgen“, so beschreibt ein Musikerkollege treffend die Musik von Lucia Cadotsch und Wanja Slavin. In ihrem gemeinsamen Projekt LIUN kreieren sie einen einzigartigen Sound, der aus fetten Synthesizer-Klängen, elektronisch bitzelnder Perkussion und düster-opulenten Arrangements besteht. Mit der hr-Bigband kann LIUN klanglich nun noch mehr aus dem Vollen schöpfen.

Weitere Informationen

Tickets & Infos

Frankfurt hr-Sendesaal
Tickets (Jazzfestival): 45 €

(069) 155-2000
hr-ticketcenter.de

Ende der weiteren Informationen

Die Geschichte dieses Projekts begann 2012 in einer brandenburgischen Waldhütte, wie Lucia Cadotsch im Interview erzählt: “Wanja (Slavin) und ich, wir wollten schon ewig mal was machen und (die Musikproduktions-Software) Ableton lernen und hatten beide so ganz leere Kalender und nix zu tun und haben uns einfach zurückgezogen, um Songs zu schreiben.“ Zunächst ohne konkretes Ziel, sammelte sich schließlich im Lauf von sieben Jahren genügend Material für “Time rewind“ an. Gitarrenheld Kurt Rosenwinkel fand das Album “sooooo killing ... an instant classic“, und der Musiker Francesco Wilking beschrieb es als “Synthpop für die Menschen von übermorgen“. LIUN, das Duo-Projekt von Cadotsch und Slawin klang nämlich überhaupt nicht nach Waldhütte mit folkig gezupften Gitarren, sondern es troff nur so von fetten Synthesizer-Klängen, elektronisch britzelnder Perkussion und düster-opulenten Arrangements. “Alle Instrumente spielend, arrangierend, produzierend und gleichzeitig mischend fühlte ich mich wie ein Oktopus an einer Kino-Orgel“, beschrieb Wanja Slavin später die Produktion des Albums.    

Aus dem Wunsch, die elektronischen Arrangements auch mit akustischen Instrumenten auf die Bühne bringen zu können, entstand das Science Fiction Orchestra als Tentett mit sechs Bläsern und Rhythmusgruppe. Das Album “Lily of the Nile“ von 2022 gibt Zeugnis vom Klang dieses Ensembles, das größtenteils die vom Debut bekannten Songs in neue Arrangements kleidet und dabei auch Platz für improvisierte Soli bereitstellt.    

Beim Deutschen Jazzfestival wird neues Material seine Live-Premiere erleben. Bereits vor zwei Jahren, als die Sängerin mit ihrem Trio “Speak Low“ im Sendesaal begeisterte, wurde dieser Coup eingefädelt. Cadotsch und Slavin arbeiten an aktuellen Songs und dank hr-Bigband kann Wanja Slavin in seinen Arrangements klanglich noch mehr aus dem Vollen schöpfen. Der gefeierte Saxofonist wird die 13 Bläser dabei auch durch Synthesizer-Sounds ergänzen. Wir hoffen auf berückend schöne Melodien, tiefgründige Texte und opulent-vertrackte Arrangements, mit einem Wort: Bigband-Synthpop für die Menschen von übermorgen ...?! 

Konzertdauer: ca. 60 Minuten – ohne Pause

Weitere Infos auf hr2.de/jazzfestival 

Externer Inhalt

Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts
Weitere Informationen

English version

"Synthpop for the people of tomorrow" is how a fellow musician describes the music of Lucia Cadotsch and Wanja Slavin. In their joint project LIUN, they create a unique sound that consists of bold synthesizer sounds, electronically tickling percussion and darkly opulent arrangements. With the Frankfurt Radio Big Band, LIUN can now draw even more from the full range of sound. 

Ende der weiteren Informationen
Frida Gold
Frida Gold
Pianist Sebastian Scobel und Saxophonist Denis Gäbel
Pianist Sebastian Scobel und Saxophonist Denis Gäbel
cresc Fadenspiele